Monatsnamen und ihre Bedeutung

Jahreszeiten als Collage (Bäume).

Zwölf Monate hat das Jahr, es beginnt mit Januar und schlägt sich bis zum Dezember durch. Der Dezember ist der zwölfte und damit letzte Monat eines jeden Jahres, was durchaus verwirrend ist, leitet sich der Name des Monats vom lateinischem decem (zehn) her. Das ist schnell erklärt, bei den Römern begann das Jahr lange erst im März. Wobei die Römer dreizehn Monate kannten, gab es mit Mercedonius auch einen Schaltmonat (zwischen Februarius und Martius, Februar und März).  Erst 153 v. Chr. Wurde der Jahresbeginn auf den 1. Januar verschoben. Ohne Monate wohl keine Kalender 🙂

Monatsnamen und ihre Bedeutung

Da im deutschsprachigen Raum der aus dem Römischen Reich stammende Julianisch-Gregorianische Kalender übernommen wurde, sind auch die heute gebräuchlichen Monatsnamen lateinischen Ursprungs. Die meisten dieser Monatsnamen lassen sich auf den altrömischen Kalender zurückführen.

Verschiedentlich gab es Versuche, eigene Monatsbezeichnungen einzuführen, im deutschen Sprachraum beispielsweise durch Karl den Großen im 8. Jahrhundert, und noch einmal durch den Deutschen Sprachverein in den 1920er Jahren.

Diese Bezeichnungen konnten sich aber nicht halten. Wiederzufinden sind sie teilweise in der Poesie (Wonnemonat Mai, der Lenz ist da …)  .

Auch die Monatsnamen des französischen Revolutionskalenders, die wie die deutschen Monatsnamen auf Naturphänomenen und Jahreszeiten basierten, konnten sich nicht durchsetzen.

Januar

Früher auch Hartung (auch: Hartmonat), Eismond

Sowie: Barmonat (Schweiz), Dreschmonat, Eismonat, Jahrmonat, Lasmant, Laumant, Lauwe, Lismant, Loemant, Loimaent, Losmant, Schneemonat, Senner (Schwaben), Snowmoon (Englisch), manchmal auch Wolfmonat (eher eine Bezeichnung für den Dezember).

Karl der Große: wintarmānoth (Wintarmanoth)

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Jenner

Deutscher Sprachverein: Eismond

Latein: Ianuarius, Benannt wurde der Januar nach Janus, dem Beschützer der Stadttore, Gott des Aus- und Einganges, übertragen auch Gott des Anfangs und des Endes.

Französischer Revolutionskalender: Nivôse, lateinisch nix, nivis „Schnee“, 21. Dezember bis 19. Januar

Österreich: Jänner

Englisch: January

Spanisch: Enero

Italienisch: Gennaio

Auch: Barmonat (Schweiz)

Februar

Horning (englisch), Hornung (Elsass), Mensis Plutonis, Mensis Purgatorius, Narrenmond, Rebmonat, Redmonat, Schmelzmonat, Selle, Sporkel, Taumond, Taumonat, Weibermonat

Latein: Februarius, Seinen Namen hat er vom lateinischen Wort februare (sühnen, reinigen) bzw. vom altrömischen Gott Februus. Bei den Römern war der Februar der letzte Monat im Jahr. Um das neue Jahr entsprechend zu beginnen, reinigte man sich seelisch und körperlich.

(Der Römische Kalender kannte noch einen Schaltmonat, Mercedonius, der zwischen Februar und März eingefügt wurde und zehn Tage umfasste, auch er wurde nur in bestimmten Schaltjahren eingefügt).

Karl der Große: hornunc

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Hornung

Deutscher Sprachverein: Lenzmond

Französischer Revolutionskalender: Pluviôse     lateinisch pluvia „Regen“             20. Januar bis 18. Februar

Teilweise noch in Österreich: Feber

März

Lenting (Englisch), Lenz, Lenzing, Lenzinmanoth, Lenzmonat, Merte, Mertemant

Latein: Martius, benannt nach dem römischen Kriegsgott Mars. Im altrömischen Kalender war der März der erste Monat im Jahr.

Karl der Große: lenzinmānoth (Lenzinmanoth, Lenzo=Frühling)

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Merz

Deutscher Sprachverein: Ostermond

Französischer Revolutionskalender: Ventôse     lateinisch ventus beziehungsweise französisch vent „Wind“        19. Februar bis 20. März

 

April

Epperle, Eppilre, Eppurele, Grasmond, Launing, Ostara (Englisch), Ostermonat, Prillemant, Uffelre, Ufrelle

Latein: Aprilis, vielleicht vom lateinischen Wort aperire für öffnen und einen Hinweis auf die erblühende und wachsende Flora sein könnte.

Karl der Große: ōstarmānoth (Ostarmanoth)

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): April

Deutscher Sprachverein: Ostermond

Französischer Revolutionskalender: Germinal    lateinisch germen, germinis „Keim; Spross“        21. März bis 19. April

Auch: Grasmond (Frühneuhochdeutsch für April)

 

Mai

Meie (mittelhochdeutsch), meio (althochdeutsch), Merrymoon (Englisch), Wunnimanoth (vermutlich von wunni (Wiese)).

Latein: Maius, er ist nach der griechischen Göttin Maia, der Tochter des Titanen Atlas, benannt, die mit der römischen Fruchtbarkeitsgöttin Bona Dea, deren Fest im Mai gefeiert wurde, identifiziert werden kann. Oder: nach dem altitalienischen Gott Juppiter Maius, der Gott der Wachstum bringt und beschützt, lat: maior: Größer).

Karl der Große: wunnimānoth (Wunnimanoth, winnemanoth), in etwa Wonnemonat

Ausgerechnet im Wonnemonat Mai liegen allerdings auch die Eisheiligen.

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Mei

Deutscher Sprachverein: Mai

Französischer Revolutionskalender: Floréal         lateinisch flos, floris „Blume“     20. April bis 19. Mai

 

Juni

Brachet, Braemaent, Fallow (Englisch von fallow=Brachland), Junet, Juno (auch um Verwechslung mit dem Juli zu vermeiden), Midsommermonat, Prachmanet

Latein: Iunius, Er ist benannt nach der römischen Göttin Juno, der Gattin des Göttervaters Jupiter, Göttin der Ehe und Beschützerin von Rom, und entspricht dem etruskischen Monat Aclus.

Karl der Große: Brachmanoth (der Monat, in dem das Feld umgegraben wurde)

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Brachmond

Deutscher Sprachverein: Brachet

Französischer Revolutionskalender: Prairial, französisch prairie „Wiese“, 20. Mai bis 18. Juni

 

Juli

Apostelmonat, Barigtmuun (Germanischer Dialekt), Beerenmonat, Honigmonat, Hoimanot, Humand, Hau, Haymoon (englisch), Heuerntmonat, Rödmanoth, Wärmemond

 

Latein: Quintilis (Fünfter), später Iulius, benannt nach Gaius Iulius Caesar, römischer Staatsmann, der den römischen Kalender im Jahr 46 v. Chr. Reformierte.

Karl der Große: Hewimanoth

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Heumond

Deutscher Sprachverein: Heuet

Französischer Revolutionskalender: Messidor, lateinisch messis „Ernte“, 19. Juni bis 18. Juli

 

August

Arnemonat, Augusto, Ougest, Augst, Auwest, Bisemonet, Erne, Entemond, Ernting, Harvest (Englisch), Mausermonat, , Oest, Ogst, Schnittmonat

Latein: Sextilis, die spätere Umbenennung in den Monatsnamen Augustus wurde im Jahre 8 v. Chr. auf Senatsbeschluss unter anderem deswegen vorgenommen, weil Augustus in diesem Monat sein erstes Konsulat angetreten hatte. Auch: lat. ‚(mensis) Augustus‘ zu Ehren des ersten Kaisers Octavian (63 v. Chr. – 14 n. Chr.) (nach dessen Beiname Augustus und dessen Geburtsmonat).

Karl der Große: Aranmanoth

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Augstmond

Deutscher Sprachverein: Erntemond

Französischer Revolutionskalender: Thermidor griechisch thermós „warm“        19. Juli bis 17. August

Auch: Aranmanod / Aranmanoth / Aranmânôt, Arnemonat von „aran“ = Ernte, Ähre

 

 

September

Herbstsaat, Ander Augst, Erster Herbst, Evenmant, Gerstmaend, Gillismaent, Havermaent, Herbstsaat, Herbstmond, Herbstmonat, Mensis Septimus (siebter Monat), Scheiding (im Sinne von Helle Monate gehen nun in dunkle Monate über, schließlich findet im September die herbstliche Tag- und Nachtgleiche statt), Shedding (Englisch), Speltmant, Volmant, Vulmant

Latein: September, im römischen Kalender der siebte Monat, erst nach der Kalenderreform dann der neunte.

Karl der Große: Witumanoth

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Herbstmond

Deutscher Sprachverein: Herbstmond

Französischer Revolutionskalender: Fructidor, lateinisch fructus „(Feld-)Frucht“, 18. August bis 16. September

 

 

 

Oktober

Ander Herbst, Gilhart, Gilbhart (Altdeutsch: der Wald vergilbt), Hunting (Englisch)

Latein: October (achter Monat)

Karl der Große: Windumemanoth (Weinlesemonat)

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Weinmond

Deutscher Sprachverein: Weinmond

Französischer Revolutionskalender: Vendémiaire, lateinisch vindemia „Weinlese“, 22. September bis 21. Oktober

 

 

November

Dritter Herbst, Fogmoon (Nebelmonat, Englisch), Laubreise, Laubrost, Lobrise, Lofrote, Loufrise, Nebelung, Wintermonat

Latein: November (neunter Monat) von novem (neun)

Karl der Große: herbistmanoth (später: wintermanoth)

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Wintermond

Deutscher Sprachverein: Nebelmond

Französischer Revolutionskalender: Brumaire, französisch brume „Nebel“, 22. Oktober bis 20. November

 

Dezember

Adventmonat, Andreas-Monat, Andreismaent, Christmonat, Christmond, Dustermant, Heilagmanot, Heiligmonat, Julmond (Monat des Julfestes), Lestemant, Letzter Herbstmond, Mörsugar (islädnisch: Schmersauger, Schmer=Fett), Schlachtmonat, Smermaent (ebenfalls von Schmer=Fett), Speckmaen, Wendelmaent, Wolfmonat, Wolfmoon (Englisch für Dezember),

 

Latein: December (zehnter Monat, decem=zehn)

Karl der Große: heilagmanoth (später: hertimanoth)

Ca. 15. Jahrhundert (frühneuhochdeutsch): Christmond

Deutscher Sprachverein: Julmond

Französischer Revolutionskalender: Frimaire, französisch frimas „Raureif“, 21. November bis 20. Dezember

 

 

Monatsnamen im Französischen Revolutionskalender

Ich habe die Monatsnamen oben den Monaten zugeordnet, zu denen es die größte zeitliche Übereinstimmung gibt. Da der neue republikanische Kalender mit dem Jahrestag der Republik begann, beginnen die Monate meist zur dritten Dekade unserer Monate. So beginnt der Brumaire (vom französischen Wort brume für Nebel, der Nebelmonat, am 22. Oktober und endet am 20. November. Ich habe ihn zum Vergleich oben dem November zugeordnet.

Übersicht Französischer Revolutionskalender

Herbstmonate (auf -aire endend)
Vendémiaire lateinisch vindemia „Weinlese“ 22. September bis 21. Oktober
Brumaire französisch brume „Nebel“ 22. Oktober bis 20. November
Frimaire französisch frimas „Raureif“ 21. November bis 20. Dezember
Wintermonate (auf -ôse endend)
Nivôse lateinisch nix, nivis „Schnee“ 21. Dezember bis 19. Januar
Pluviôse lateinisch pluvia „Regen“ 20. Januar bis 18. Februar
Ventôse lateinisch ventus beziehungsweise französisch vent „Wind“ 19. Februar bis 20. März
Frühlingsmonate (auf -al endend)
Germinal lateinisch germen, germinis „Keim; Spross“ 21. März bis 19. April
Floréal lateinisch flos, floris „Blume“ 20. April bis 19. Mai
Prairial französisch prairie „Wiese“ 20. Mai bis 18. Juni
Sommermonate (auf -idor endend)
Messidor lateinisch messis „Ernte“ 19. Juni bis 18. Juli
Thermidor griechisch thermós „warm“ 19. Juli bis 17. August
Fructidor lateinisch fructus „(Feld-)Frucht“ 18. August bis 16. September

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.